vem.experten

Souverän auftreten – im Fernsehinterview

Dr. Jennifer Willms

Ein Fernsehinterview ist für ein Unternehmen eine hervorragende Möglichkeit wichtige Botschaften zu vermitteln und für die eigene Marke zu werben. Damit der Auftritt souverän wirkt, müssen allerdings verschiedene Faktoren wie inhaltliche Vorbereitung, innere Einstellung und Outfit stimmen. Mit ein wenig Planung ist ein Fernsehinterview jedoch eine ausgezeichnete Bühne für Ihr Unternehmen.

Den perfekten TV-Auftritt kann man lernen. Zwar mag es dem ein oder anderen leichter fallen, sich vor der Kamera natürlich und authentisch zu bewegen, mit der richtigen Vorbereitung können sich jedoch auch zurückhaltende Charaktere ins rechte Licht rücken.

Machen Sie sich zunächst detaillierte Gedanken dazu, was Sie in einem Interview eigentlich sagen möchten – und was auf keinen Fall. Ihre Botschaften sollten Sie so kurz und prägnant wie möglich aufschreiben und verinnerlichen. Wenn Sie bereits vor dem Interview genau wissen, was Sie Ihrer Zielgruppe vermitteln wollen, wird es Ihnen leichter fallen, auf Fragen so zu antworten, dass Ihre Botschaften auch gehört werden.   

Formulieren Sie Sätze möglichst so, dass im Zweifelsfall nichts aus dem Kontext gerissen werden kann, was Sie in ein schlechtes Licht rücken könnte. Dies gelingt am besten, wenn Sie möglichst in Hauptsätzen ohne Nebensätze sprechen. Die innere Einstellung ist die halbe Miete: Sehen Sie den Journalisten nicht als Feind, sondern als jemanden, den es zu überzeugen gilt. Dazu benötigen Sie ein authentisches, freundliches Auftreten und glaubhafte und gut vorbereitete Inhalte.  

Haben Sie keine Angst vor der Kamera! Macht Sie die Kamera nervös, kann es helfen, die Interviewsituation vor dem Spiegel oder zusammen mit einer vertrauten Person einmal durchzuspielen. Dies kann besonders dann helfen, wenn Sie mit kritischen Fragen

rechnen müssen. Da TV-Interviews in der Regel aufgezeichnet werden, müssen Sie sich nicht davor scheuen, um die Wiederholung einer Aussage zu bitten, wenn Sie mit einer Antwort unzufrieden sind. Keine Sorge! Selbst Profis benötigen meist mehreres Takes.  

Bei jeder Antwort, die Sie geben, sollten Sie die Frage des Redakteurs aufgreifen, da der Zuschauer Ihre Antwort sonst nicht richtig einordnen kann. Denn die Frage des Redakteurs wird in den meisten Fällen nicht in den fertigen Beitrag geschnitten. Ein Beispiel: Auf die Frage “Wie haben sich die Beschäftigungszahlen in Ihrem Unternehmen im letzten Jahr entwickelt?”, antworten Sie nicht mit “Sehr gut.”, sondern mit “Unsere Beschäftigungszahlen haben sich im vergangenen Jahr sehr positiv entwickelt.”

Während der Interviewsituation schauen Sie niemals direkt in die Kamera, sondern leicht an der Kamera vorbei zum Redakteur. Wird der Zuschauer aus dem Fernseher heraus direkt angesprochen, spricht man im Filmjargon vom Durchbrechen der Vierten Wand. Dieses szenische Mittel gilt es im normalen Fernsehinterview jedoch unbedingt zu vermeiden. Auch wenn Sie nun wissen, worauf Sie achten müssen, muss Sie dies nicht unter Stress setzen: Ein guter Redakteur wird Sie stets darauf hinweisen, wenn Sie aus Versehen direkt in die Kamera gesehen haben.

Nicht zu unterschätzen ist auch das Outfit, das Sie zum Fernsehinterview tragen. Es sollte zum einen dem Anlass und der Zielgruppe angemessen sein. Zum anderen sollte es zu Ihrem Typ passen und zur Botschaft, die Sie vermitteln wollen. Oberste Devise ist jedoch: Sie sollten sich in Ihrer Haut wohl fühlen. Große Muster lenken leicht vom Wesentlichen – Ihnen – ab. Kleinkariertes und Enggestreiftes flimmert gerne auf dem Bildschirm. Vermeiden Sie solche Muster möglichst, wenn Sie bei den Zuschauern nicht für Kopfschmerzen sorgen wollen. Findet das Interview vor einem Blue- oder Greenscreen statt, radieren Sie sich mit einem blauen oder grünen Oberteil sozusagen den Oberkörper weg. Daher lohnt sich auf jeden Fall vor dem Interview die Frage, wo das Interview aufgezeichnet werden soll.  

Mit einer ordentlichen inhaltlichen Vorbereitung, kurzen und knackigen Kernbotschaften sowie der richtigen Kleidung sind Sie perfekt auf den Drehtermin vorbereitet. Ihre Kernbotschaften sollten Sie jederzeit abrufen können – so sind Sie auch auf einen “Fernsehüberfall” in Krisenzeiten vorbereitet. Und das Wichtigste zum Schluss: Ruhig Atmen und Lächeln nicht vergessen!