vem.reportage

Industrie 4.0 in der BOMAG Lehrwerkstatt – Schulungen mit dem DOBOT Magician

Auszubildende bei BOMAG werden an den modernsten Maschinen ausgebildet. So wurde in der Lehrwerkstatt ein 3D-Drucker in Eigenregie gebaut, an dem neben Schulungszwecken auch Sonderteile für die Produktion hergestellt werden. Ende letzten Jahres wurde in eine weitere Zukunftstechnologie investiert – in den DOBOT Magician. Mit diesem Schulungsroboter in Kleinformat können im BOMAG Ausbildungszentrum Auszubildende mit neuesten Technologien auf ihren späteren Arbeitsalltag vorbereitet werden.

Durch den vermehrten Robotereinsatz eröffnen sich auch neue Möglichkeiten und Schulungskonzepte im Bereich der gewerblichen Ausbildung bei BOMAG. Die Arbeit mit und am Roboter, natürlich in einem kleineren Maßstab, bildet eine optimale Vorbereitung auf die Herausforderungen der Zukunft.

Ausbilder Hans-Werner Kaltenborn beschloss daher Ende 2018, vier Roboter der Baureihe DOBOT Magician zusammen mit zwei Förderbändern, einer Linearschiene zum seitlichen Verfahren des Roboters und weiterem Zubehör anzuschaffen. Anfang 2019 konnte das Einrichten der Roboter und ein erstes Kennenlernen der neuen Technik starten. Die Auszubildenden zum Mechatroniker sowie Elektroniker für Betriebstechnik begannen damit, die Grundfunktionen zu erlernen und erste Schritte im Bereich der Programmierung zu gehen. So konnte ein erstes, selbst geschriebenes Programm pünktlich zu den Innovation Days 2019 im Ausbildungszentrum vorgeführt werden. Im Technologieraum zogen die Roboter das Interesse vieler Gäste und Kunden auf sich.

Im Rahmen einer neu entwickelten Projektarbeit erstellten vier Auszubildende zum Elektroniker für Betriebstechnik aus dem 1. und 2. Lehrjahr unter Federführung von Ausbilder Hans-Werner Kaltenborn außerdem Schulungsunterlagen zum DOBOT Magician und dessen Zubehör. Wegen des Lockdowns aufgrund des Coronavirus musste auch die Lehrwerkstatt vorübergehend geschlossen werden. Trotz der vollkommen neuen Herausforderungen betreuten die Auszubildenden das Projekt in Heimarbeit weiter. Um das häusliche Lernen praxisorientiert zu gestalten, durfte jeder der vier Auszubildenden einen Roboter mitnehmen, um im Homeoffice so praxisnah wie möglich zu arbeiten. Neben den verschiedenen pneumatischen Greifern, dem Förderband und Linearantrieb wurde auch eine Farberkennung in Heimarbeit programmiert. Durch Programmierarten wie dem „Teachen“ und dem „Blockly Code-Editor“ wurde in einzelnen Schritten immer tiefgreifender gelernt. Komplexere Programme mit Verbindungen zwischen dem DOBOT Magician und dessen Zubehör wurden so intuitiv erlernt.

In regelmäßigen Teams-Meetings sowie täglichen Meldungen zum aktuellen Stand war ein betreutes Arbeiten durch Ausbilder Kaltenborn sehr gut möglich. Das häusliche Lernen, verbunden mit einer hohen Förderung an Selbstlernkompetenz der Auszubildenden, trieb das Projekt „Erstellen der Schulungsunterlage Robotertechnik“ immer weiter voran. Eine Gefährdungsbeurteilung, Betriebsanweisung sowie eine Lernerfolgskontrolle mit der App „Kahoot!“ wurden ebenfalls in Eigenarbeit erstellt.

Nach der Wiedereröffnung des Ausbildungszentrums am 20. April 2020 wurden die verschiedenen Themenbereiche der Auszubildenden zur Schulungsunterlage Robotertechnik zusammengefasst und mit Herrn Kaltenborn besprochen. Diese Unterlagen werden in Zukunft genutzt, um Mechatroniker und Elektroniker für Betriebstechnik mit der Robotertechnologie vertraut zu machen.

Auf dem Foto: Das Azubiteam um Hans-Werner Kaltenborn zusammen mit zwei verschiedenen Ausführungen des DOBOTS von links nach rechts: Alexander Schmidt, Jonathan Bersch, Ausbilder Hans-Werner Kaltenborn, Philipp Zirbes und Lars Creutzer.