vem.kompakt

Gesamtmetall-Präsident Dr. Stefan Wolf appelliert an Solidarität der Unternehmen in Folge der Hochwasserkatastrophe

Karin Breidbach

Die Hochwasserkatastrophe in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat zu schweren Personen- und Sachschäden geführt. Noch immer sind viele Häuser unbewohnbar, Straßen und Brücken unbefahrbar und zahlreiche Unternehmen können an den betroffenen Standorten ihre Produktion nicht wie zuvor fortsetzen, sei es aufgrund zerstörter Anlagen und Flächen oder wegen der Unterbrechung von Lieferketten. Dies kann teilweise dazu führen, dass vereinbarte Fristen nicht erfüllt und zugesagte Aufträge nicht eingehalten werden können.

Gesamtmetall-Präsident Dr. Stefan Wolf appelliert in dieser schwierigen Situation daher an die Solidarität aller Vertragspartner: „Diese Katastrophe hat auch die betroffenen Unternehmen in einer Härte und einem Ausmaß getroffen, die so nicht absehbar gewesen sind. Es ist richtig und wichtig, dass wir alle – Gesellschaft, Politik und Wirtschaft – in dieser Situation eng beieinander stehen und Solidarität zeigen – auch mit den in dieser Krise betroffenen Unternehmen. Diese Unternehmen setzen derzeit ihre ganze Kraft dafür ein, ihre Produktionen wieder aufzubauen und aufzunehmen – im Sinne der Beschäftigten und des Unternehmens.

Deshalb appelliere ich an die nicht von der Katstrophe betroffenen Unternehmen, den Betroffenen verlängerte Lieferfristen einzuräumen und keine Konsequenzen aus etwaigen Fristüberschreitungen aufgrund unmittelbarer oder mittelbarer Folgen der Hochwasserkatastrophen zu ziehen. Bereits übertragene Aufträge sollten nicht vorschnell an andere Unternehmen vergeben bzw. die betroffenen Unternehmen bei Erteilung neuer Aufträge nicht benachteiligt werden. Um betroffene Unternehmen zu unterstützen, sei es zudem denkbar, vereinbarte Abschlagszahlungen auch dann zu leisten, auch wenn die Leistungen nicht rechtzeitig erbracht werden können. Nur wenn wir auch als Wirtschaft in dieser schwierigen Zeit zusammenstehen, können wir diese Katastrophe nachhaltig bewältigen.“