vem.kompakt

Corona kostet 300 Milliarden Euro BIP

Karin Breidbach

Die positiven Nachrichten, die uns täglich über den Impfstand und die Inzidenzen erreichen machen Hoffnung. Allerdings wird die Wirtschaft noch Jahre brauchen, bis der Verlust und die Verwerfungen ausgeglichen sind. So wird Corona bis Ende Juni 2021 insgesamt bereits 300 Milliarden Euro Schaden verursacht haben. Dies zeigen neue IW-Berechnungen.

Kosten entstanden nicht nur durch die Schließung von Einzelhandel, Restaurants, Hotels oder Kultureinrichtungen, sondern auch durch Folgekosten. So mussten in der Automobilindustrie mehrere Werke die Bänder anhalten, weil benötigte Teile nicht rechtzeitig geliefert werden konnten. Mittlerweile bemerken auch die Konsumenten im Handel diesen Effekt. Plötzlich werden auch alltägliche Produkte Mangelware und damit wesentlich teurer.
Auch dieser Effekt wird sich spürbar auf die Konjunktur auswirken.

Die vereinzelten positiven Nachrichten aus der Wirtschaft sind jedoch gute Signale. Sie machen Hoffnung. Es wird jedoch noch Jahre dauern, bis die Verluste ausgeglichen sind.